Weiteres Vorgehen Gesamtgutachten

Mit der Veröffentlichung des Gesamtgutachtens lebt quasi der Prozess zur Ausweisung und Entwicklung von neuen Gewerbegebieten im Ittertal wieder auf.

Das Gutachten empfiehlt, „nur noch“ die Flächen in Fürkeltrath 2 und Piepersberg-West zu entwickeln, die sich im Besitz der Stadt Solingen befinden. Das bedeutet, für diese Gebiete werden Bebauungspläne entwickelt, damit die Vermaktung erfolgen kann.

Dazu hat die Verwaltung die Beschlussvorlage 1417 in den ASUKM (Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt, Klimaschutz und Mobilität) eingebracht.

Das weitere städtische Vorgehen ist wie folgt:

  • 11.02.2016 – ASUKM gibt den Entwurf des Gutachtens zur Beratung wie folgt frei
  • 08.03.2016 – Beirat Untere Landschaftbehörde
  • 10.03.2016 – Bürgerbeteiligung in Form einer zweistündigen Veranstaltung mit Thementischen
  • 11.04.2016 – BV Ohligs/Aufderhöhe/Merscheid
  • 18.04.2016 – BV Wald
  • 19.04.2016 – BV Gräfrath
  • 20.06.2016 – ASUKM

Der ASUKM hat in seiner Sitzung am 20.06.2016 das Gesamtgutachten und die Stellungnahmen der unteren Landschaftsbehörde, den Bezirksvertretungen und die Anregungen der Bürgerschaft zur Kenntnis genommen.
Die Verwaltung wurde beauftragt, die von den Bürgern vorgetragenen Aspekte insbesondere zur kumulativen Wirkung aller Gewerbegebiete im oberen Ittertal in das Gutachten einarbeiten zu lassen.
Details siehe hier

Vermutlich im September 2016, wenn der Rat der Stadt Solingen zum neuen Regionalplan für den Bezirk Düsseldorf Stellung nimmt, wird das Gesamtgutachten wieder auf die Agenda kommen.