offener Brief zur Bürgerbefragung Januar 2015

Am 19. Januar 2015 hat die Bürgerinitiative anlässlich des Grußwort OB 2014-2015 des Oberbürgermeisters zum Jahreswechsel und der darin erwähnten und kurz bevorstehenden Bürgerbefragung einen offenen Brief geschrieben.

Der Brief ging an den Oberbürgermeister, an die Mitglieder des Stadtrates, an die Bezirksvertreter und die Presse.

offener Brief Januar 2015

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Feith,

Sie haben als Überschrift über Ihren kürzlich veröffentlichten Gruß zum Jahreswechsel „Raum gestalten für eine gute Gemeinschaft“ gewählt.

Wir könnten diesem programmatischen Aufruf nur lebhaft zustimmen, wenn er bezogen auf die Thematik Gewerbegebiete nicht so gravierende Ungereimtheiten und Widersprüche enthielte.

Als Verantwortlicher stehen Sie an der Spitze der Verwaltung unserer Stadt. Daher erlauben wir uns, einige Fragen öffentlich an Sie zu richten und diese den legitimierten Vertretern der Bürgerschaft, den Mitgliedern des Rats, aber auch der Presse zur Kenntnis zu geben.

Nutzen der Online-Befragung

Sie erwecken den Eindruck, als ob die Internetbefragung zu einem Ratschlag der Bürger für den Rat der Stadt führen könnte, der dann in die Beratungen über die Stellungnahme der Stadt zum Regionalplan einfließen würde.

In aller Deutlichkeit ist dem zu widersprechen. Die beauftragte Agentur hat in der Sitzung des Unterausschusses „Bürgerbeteiligung und Transparenz“ am 3.11.2014 ausdrücklich bestätigt, dass die Internetbefragung zu keinem repräsentativen Ergebnis führen und daher nicht die Meinung der Bevölkerung unserer Stadt wiedergeben wird. Das Ergebnis wird also nur eine sogenannte „Informationswolke“ unterschiedlicher Meinungen sein. Der Nutzen liegt einzig darin, dass die Bandbreite der aufgelisteten Meinungen erkennbar wird.

Als Bürgerinitiative hatten wir schon früher in einigen Ausschusssitzungen hervorgehoben, dass gleiche Ergebnisse bei deutlich geringerem Aufwand in Informationsveranstaltungen zu gewinnen wären. Leider hat die Verwaltung es vorgezogen, die teure Variante zu wählen. Statt vielleicht 10.000 bis 15.000 Euro für einfache Infoveranstaltungen werden jetzt Gesamtkosten von mindestens 100.000 Euro, wahrscheinlich sogar deutlich mehr, verursacht. Darüber wurden und werden die Bürger allerdings nicht informiert.

[Erläuterung: gemäß. Beschlussvorlage 3253 vom 27.11.2013, Abschnitt 4. „Finanzielle Auswirkungen“. Es entstehen allein 10 Monats-Arbeitskräfte des mittleren und höheren Dienstes für Planverfahren zuzüglich weiteren (nicht spezifizierter) erhöhter Personalaufwands und die Agenturkosten]Herr Oberbürgermeister, hatten Sie nicht bei den Haushaltsberatungen vor kurzem ausgeführt, alles müsse auf den Prüfstand?

Wie müssen wir Bürger solche Unsinnigkeit verstehen, wenn gleichzeitig bei Freizeit, Bädern, Kunst und Kultur wichtige Förderbeiträge gestrichen werden?

Weitaus gravierender ist für uns allerdings die weitgehende Missachtung des dem entsprechenden Hauptausschussbeschluss zugrunde liegenden Bürgerantrages. Wurde dort nicht gefordert: Um dies zu erreichen, sollen „alle relevanten städtischen Unterlagen und Gutachten sowie Stellungnahmen von Bürgerinitiativen, Umweltverbänden, Gewerkschaften usw. auf einer Informationsplattform online zu veröffentlicht werden“ Wir verweisen auf den Text in der Beschlussvorlage.

[Beschlussvorlage 3253 vom 27.11.2013, Abschnitt 2.2 „Anlass und Lösung“]Die Zielsetzung der Anregung wird damit begründet, eine umfassende Information und eine breite Bürgerbeteiligung an Entscheidungen von gesamtstädtischer Bedeutung erreichen zu wollen. Hierzu sollen alle relevanten städtischen Unterlagen und Gutachten sowie Stellungnahmen von Bürgerinitiativen, Umweltverbänden, Gewerkschaften usw. auf einer Informationsplattform online veröffentlicht werden. Die Pro/Contra/Enthaltung-Abstimmung soll in die Beratungen der politischen Gremien einfließen.

Sind Sie wirklich der Meinung, diese Voraussetzungen seien erfüllt?

Wo sind – um nur zwei Beispiele zu nennen – die schriftlichen Ergebnisse der gemäß Ratsbeschluss in Auftrag gegebenen ökologischen Gesamtgutachtens zum Ittertal und des Klimagutachtens einzusehen? Unseres Wissens liegen sie noch nicht vor.

  • Warum wird trotzdem die online-Befragung mit hohem Druck vorangetrieben?
  • Will die Stadt gegen besseres Wissen und unter Umgehung von Beschlüssen der Ratsmitglieder vollendete Tatsachen schaffen? Welche Wertigkeit sollen diese haben?
  • Geht es Ihnen in der Hauptsache darum, eine pauschale Zustimmung der Bürger unabhängig davon, ob sie repräsentativ ist, rechtzeitig in die Stellungnahme zum Regionalplan einfließen zu lassen?
  • Trauen Sie sich nicht, die ausstehenden Gutachten abzuwarten und den Bürgern die gesamte Wahrheit im Vorfeld mitzuteilen?

Dürfen wir daran erinnern, dass wir schon frühzeitig angeboten haben, zur Entwicklung der Fragebögen beizutragen, auch wenn wir aus den vorangestellten Gründen das Verfahren der Internetbefragung als ungeeignet und zu teuer ansehen? Die Wirtschaftsförderung hatte offenbar Gelegenheit dazu.

Warum verzichteten Sie auf die Kompetenz der Bürger?

Wollten Sie das geplante Ergebnis lieber nicht gefährden?

Die zurzeit vorliegenden, von der Verwaltung erstellten Thesen und Begründungen sind zum erheblichen Teil so angelegt, dass die Befragten argumentativ in Zustimmung zu den Gewerbegebieten gelenkt werden.

Ist das, Herr Oberbürgermeister Feith, so gewollt und der „Raum für eine gute Gemeinschaft“?

Zukunft als Industriestadt

Ihre suggestive Frage, ob die Klingenstadt nach 200 Jahren das Kapitel Industrie und Handwerk im Buch der Geschichte „zuschlägt“, ist zwar provozierend, sollte aber eigentlich von dem OB dieser Stadt nicht gestellt werden. Sie fügt sich im Duktus in das zuvor Kritisierte ein. Der Mangel an Geschichtskenntnis erschreckt uns.

Oder ist es nicht zutreffend, dass seit Ende des 13. Jahrhunderts und nicht erst seit 200 Jahren das Klingenhandwerk in Solingen nachweisbar ist? Und weiterhin, leitet sich Industrie nicht ab von industria (lat.) „Tugend des Fleißes“, und beschränkt sie sich etwa nur auf produzierendes Gewerbe?

Der Rückgang des sekundären Sektors ist doch nicht durch mangelnde Flächen, sondern durch den allgemeinen Wandel unserer industriellen Gesellschaft begründet. Rund um Solingen wird versucht, diesem Wandel zu begegnen. Die Entwicklung wird mit gutem Erfolg auf den tertiären Sektor ausgedehnt. Sollte das nicht auch für Solingen möglich sein?

Wie oft haben Sie, Herr Oberbürgermeister, bisher die zahlreichen Universitäten und Hochschulen allein der näheren Umgebung von etwa 50 km besucht, um für die Gründung von sogenannten Spin-off- Unternehmen in Solingen zu werben?

Zeigen nicht die jüngsten Ansiedlungen des tertiären Sektors in Solingen, dass die Stadt hier gute Chancen hat? Ist die Quiagen AG in Hilden, ein Spin-off, nicht auch ein hervorragendes Beispiel?

Flächenbedarf

Stellt sich das Szenario zum “erkennbaren Flächenbedarf“, wie es seitens der Verwaltung artikuliert und durch die Bergische Entwicklungsagentur formuliert wurde, nicht wie folgt dar?

Die Gebiete Buschfeld, Fürkeltrath II, Keusenhof und Piepersberg-West wurden auf Vorrat für die Fortschreibung des Landesentwicklungsplans und Regionalplans beim Thema Gewebe- bzw. Industriegebiete angemeldet. Stand das Argument, wie Sie es erläutert haben, wir müssen etwas anbieten können, wenn Interessenten anklopfen, im Vordergrund, oder woraus leiten Sie sonst den Bedarf ab?

Nach einer Mitteilung der IHK Wuppertal/Solingen verminderte sich seit 1990 die Anzahl der Industriebetriebe in Solingen von 229 auf 134, also um 41,5%.

[Veröffentlichung im Solinger Tageblatt am 30.12.2013]
  • Was ist eigentlich mit den Flächen geschehen, auf denen die weggefallenen Betriebe gewirtschaftet hatten?
  • Fällt der Stadt nichts anderes ein, als auf den frei werdenden industriellen Gewerbeflächen Discounter anzusiedeln, die den Großteil der Fläche für Parkraum benötigen? Discounter schaffen sicherlich nicht eine vergleichbare Anzahl von Arbeitsplätzen.
  • Wie kommen Sie angesichts dieser gewaltigen Veränderungen zu dem Ergebnis, die Umwandlung der Freiflächen im Ittertal würde zu einer vermehrten Ansiedlung von Unternehmen führen?

Die Frage drängt sich auf, ob der Bedarf überhaupt sorgfältig hinterfragt wurde.

  • Mit welchen belastbaren Prognosen ist er belegt?
  • Mit welchen Kalkulationen und daraus abgeleiteten Prognosen können Sie begründen, die Umwandlung der Freiflächen im Ittertal würden zu mehr Arbeitsplätzen und höheren Gewerbesteuereinnahmen führen?
  • Sind das nicht „Totschlagargumente“ ohne substanzielle Inhalte?
  • Warum erbringen Sie dazu keine Nachweise?

Wie erklären Sie die Divergenzen zwischen dem angeblich „erkennbaren“ Bedarf an neuen Gewerbeflächen und der Tatsache, dass z.T. seit Jahrzehnten für freie Flächen in vorhandenen Gewerbegebieten Investoren nicht gefunden werden können?

Selbst das Argument, Flächen für vorhandene Unternehmen vorhalten zu wollen, wird jedes Jahr durch die Teilnahme an der EXPO REAL widerlegt. Dort sucht bestimmt kein regionales Unternehmen nach Flächen vor der Haustür.

Sieht effektive Wirtschaftsförderung nicht anders aus?

Wirtschaftsförderung und Flächenverbrauch

Die Wirtschaftsförderung hat einen Auftrag als Makler von neu erschlossenen Gewerbeflächen. Der seit vielen Jahren erlebbare Strukturwandel und die Auswirkungen auf die Stadt werden dabei leider nicht gestaltet.

  • Warum werden reihenweise brachfallende innerstädtische Gewerbeflächen zum Nachteil produzierender Unternehmen in andere Siedlungsflächen umgewandelt?
  • Warum erhalten Supermärkte, Wohnanlagen und andere Nutzungen den Zuschlag?
  • Warum werden brachgefallene Flächen nicht entwickelt?
  • Warum bereiten städtische Dienststellen nicht rechtzeitig Bebauungspläne vor, die den Ausverkauf von innerstädtischen Gewerbeflächen verhindern?

Missachtung von übergeordneten Zielen und Vorgaben

Warum ermittelt die Wirtschaftsförderung mit höchst fragwürdigen Methoden, an denen selbst die Bezirksregierung im Textentwurf zum Regionalplan zweifelt, einen völlig überzogen Flächenbedarf für Industrieansiedlungen auf Solinger Gebiet?

Die Bezirksregierung rügt die angewandte Ermittlungsmethode. Der gemeldete Flächenbedarf sei wohl mehr politisch begründet. Er läge um ein Mehrfaches höher als etwa in Düsseldorf oder im Kreis Mettmann. Der angemeldete Bedarf sei nicht bedarfsgerecht, also nicht nachhaltig. [siehe Regionalplan Düsseldorf, Gesamtbegründung u.a. Kapitel 7.1.4.4.3, Stand Entwurf August 2014]

Damit widerspricht der angemeldete Bedarf einem elementaren Grundsatz des Regionalplans, der Nachhaltigkeit.

„Angesichts der hohen Freiraumwertigkeit in den bergischen Großstädten ist die geplante Inanspruchnahme gemäß Gewerbeflächenkonzept kritisch zu sehen“, schreibt die Bezirksregierung.

Warum verfolgt man trotz dieser massiven Bedenken und entgegen den Empfehlungen aller bisher vorliegenden Gutachten die Besiedlungsziele?

Dürfen wir Sie daran erinnern, dass der Landesentwicklungs- und Regionalplan u.a. zwingend vorschreiben:

  • Reduzierung des Flächenverbrauchs
  • Beachtung des Klimaschutzes bei der Raumnutzung
  • Biotopvernetzung
  • Schutz der Freiräume
  • Innenraumentwicklung vor Freiraumnutzung
  • Schutz landwirtschaftlicher Areale
  • Schutz der Böden durch stringente Minderung der Flächennutzung
  • Schutz der Erholungslandschaften

Wert von Naturraum und regionaler Lebensmittelerzeugung

Soll etwa gegen den Willen der Bürger die Vernichtung des Ittertals als Natur- und Erholungsraum, seine Eigenschaft als einmaliger Freiraum und als wichtiger Grünzug durchgesetzt werden?

Sie führen eine Internetbefragung der Bürger zur Ausweisung neuer Gewerbeflächen auf Basis von Thesen durch.

  • Warum steht in diesen Thesen nicht, dass die Umwandlung der Flächen in Industriegebiete die unwiederbringliche Zerstörung von Naturflächen und die Zerstörung von einmaligen Erholungslandschaften für viele Zehntausende Besucher bedeutet.
  • Warum werden die Bürger nicht darüber aufgeklärt, dass damit auch die Vernichtung von hochwertigen Landwirtschaftsflächen, Landwirtschaftsbetrieben und wertvollen Böden einhergeht.
  • Warum wird nicht erwähnt, dass die Ausweisung von Gewerbeflächen gleichzeitig der Verlust von der Erzeugung hochwertiger Nahrungsmittel (u.a. Ökolandbau), die der regionalen Versorgung dienen, bedeutet?
  • Warum erklären Sie nicht, dass Sie bedenkenlos gegen die Bodenschutzziele des Landes und des Bundes, wie sie in der Umweltministerkonferenz verabredet wurden, verstoßen wollen?
  • Warum unterdrücken Sie solche Informationspflichten?

Soll das Ergebnis einer „gelenkten“ Internetbefragung dazu dienen, die schweren Bedenken der Bezirksregierung gegen das Gewerbeflächenkonzept im Entwurf zum Regionalplan zu zerstreuen?

Widersprüche im eigenen Handeln

Ist Ihnen auch aufgefallen, dass im gleichen Zeitraum, in der Ihr Grußwort erschien, im Solinger Boten auch ein Bericht über das Aktionsprogramm „Nachhaltige Entwicklung in Solingen“ zu lesen war?

Erklärtes und vom Rat der Stadt im September 2013 als Aktionsprogramm beschlossenes Ziel ist die nachhaltige Entwicklung, wobei Klimaschutz und Klimaanpassung, Stadtentwicklung und Wirtschaft drei wichtige Themenfelder sind. Dem Bodenschutz wird zudem im „Aktionsprogramm Nachhaltige Entwicklung“ besondere Bedeutung zugemessen.

Nachhaltigkeit

Müssen wir uns als verantwortungsvolle Bürger dieser Stadt nicht die grundsätzliche Frage stellen, welche Flächen und Räume für die Besiedlung und auf welcher Zeitschiene sie für welche Nutzungen zur Verfügung stehen?

Maßstab kann dabei doch nur das aus den gleichberechtigten Kriterien Ökonomie, Ökologie und sozialen Erfordernissen gebildete Nachhaltigkeitsdreieck sein.

Seit Jahrhunderten hat sich in Solingen wegen der schwierigen topographischen Lage eine Mischkultur von Wohnen und Arbeiten herausgebildet. Sie trägt sogar den Namen „Bergisch Pepita“. Und weil seit Jahren ohne Nachhaltigkeitsstrategie im innerstädtischen Bereich in zunehmendem Maße Gewerbeflächen für produzierende Unternehmen in andere Nutzungen umgewandelt werden, wächst der Druck auf die wenigen verbliebenen Flächen im Freiraum.

Wir fragen Sie:

  • Wollen wir heute den Rest des „ökologischen Tafelsilbers“, das Ittertal verscherbeln?
  • Haben wir nicht heute schon die Grenzen der Belastungen für dieses Kleinod überschritten? Die Raumwiderstandsanalyse lässt das erkennen.
  • Welche Perspektiven ergeben sich für die nächsten 10 bis 15 Jahre, wenn wir heute diese Areale versiegeln.
  • Welche Freiräume und natürlichen Flächen bleiben der nächsten Generation?
  • Welche Strategie verfolgt Solingen, um für Unternehmen z.B. des tertiären Sektors, die Arbeitsplätze in den Innenräumen schaffen, besonders attraktiv zu werden?
  • Wie lassen sich die in unserer Region aufgrund der Topographie nur begrenzt verfügbaren Ressourcen Böden und Flächen in bestmöglicher und nachhaltiger Weise einsetzen und nutzen?
  • Welche Entwicklungsstrategien und Zukunftspläne haben Sie als Oberbürgermeister in Ihrer Amtszeit entwickelt?

Das sind brennende Fragen, die alle Bürger berühren.

Wir greifen Ihre Kernfrage in Ihrem Grußwort gerne auf, erweitern sie allerdings um die elementare Bedingung der Nachhaltigkeit. Denn darauf haben Sie in Ihrer Frage verzichtet.

Wie soll Solingen auch in Zukunft seinen Industrieunternehmen Wachstumsmöglichkeiten in der Klingenstadt auf der Grundlage nachhaltiger Entwicklung anbieten?“

Darauf, Herr Oberbürgermeister Feith, sollten sich unsere Anstrengungen konzentrieren.

Aus unserer Sicht gerne gemeinsam!
Mit freundlichen Grüßen

Bürgerinitiative Rettet das Ittertal

Pressemeldung – Gesamtgutachten und online Befragung

Pressemeldung – 25.11.2014 – Gesamtgutachten und online Befragung

Bürgerinitiative Rettet das Ittertal fordert die Untersuchung der ökologischen Belange beim „Gesamtgutachten“ sowie Chancengleichheit für Pro und Contra bei der „Online-Beteiligung“.

Obwohl durch Beschluss des Stadtplanungsausschusses (ASUKM) vom 9.12.2013 die Stadt-verwaltung beauftragt wurde, zum Ittertal zunächst ein „Gesamtgutachten unter Nachhaltigkeits-aspekten und ökologischen Gesichtspunkten“ zu erstellen und alle weiteren Planungen zur Umwandlung der Freiflächen in Gewerbegebiete zurückzustellen, kümmert sich die Verwaltung wenig um diesen Beschluss.

Sie bereitet eine online-Befragung Solinger Bürger zur Flächenkonzeption vor.

Die den Fragen bzw. Thesen vorangestellten Informationen stellen ausschließlich Meinungen aus der Verwaltung dar. Man scheut sich auch nicht, darin auf Gutachten Bezug zu nehmen, die erst im Verlauf des kommenden Jahres zu erwarten sind. Die im Interesse der Bürger tätigen Umweltverbände und Bürgerinitiativen wurden von der Mitarbeit bei der Vorbereitung der online-Befragung ausgeschlossen, die Wirtschaftsförderung jedoch maßgeblich daran beteiligt. Für diese unsinnige Aktion werden 33.000 Euro ausgegeben, die noch nicht einmal im Haushalt ausgewiesen sind. Bei der Kürzung für kulturelle Leistungen (Botanischer Garten, Bäder, Kindergärten usw.) ist das „Streichkonzert“ dagegen überhaupt nicht zimperlich.
Aufgrund der zurzeit vorliegenden inhaltlichen Gliederung für das kürzlich in Auftrag gegebene gesamtökologische Gutachten ist zu erkennen, dass wichtige Gesichtspunkte fehlen, der Untersuchungsauftrag also unzureichend ist. Die Abfrage von verfügbaren Daten zum Arten-inventar, zur Biovielfalt und zu planungsrelevanten Arten im Ittertal ist offenbar nicht vorgesehen. Dabei sind solche Daten bei der Biologischen Station und bei den Naturschutzorganisationen verfügbar. Die Inhaltsgliederung lässt auch nicht erkennen, ob und wie die Bedeutung des Ittertals als regionaler Grünzug, als Biotopverbindung und Vernetzung zwischen den großen Naturschutz-gebieten Burgholz und Hildener Heide beschrieben werden soll. Auch die Schutzwürdigkeit der einmaligen Kulturlandschaft und damit verbunden die Sozialfunktion des Ittertals als Freizeit- und Erholungsraum für Zehntausende Bürger soll offenbar nicht oder nur unvollkommen berücksichtigt werden. Es drängt sich der Gedanke auf, dass die Verwaltung damit bestimmte Bereiche, die für die weitere Planung sehr hinderlich sein könnten, unterdrücken möchte. Das gilt auch für den Schutz von Landwirtschaftsflächen vor Versiegelung und Überbauung. Das kommunale Gewerbeflächenkonzept verstößt damit massiv gegen die bundesweite Bodenschutzinitiative, die Flächeninanspruchnahme der Kommunen nach Grundsätzen der Nachhaltigkeit sparsam und bedarfsgerecht zu gestalten.
Die Bürgerinitiative „Rettet das Ittertal“ fordert, bei den Beschlüssen des Stadtplanungs-ausschusses am 1.12.2014 folgende Aspekte zu beachten:

  1. Die von den BürgerInnen zu bewertenden Thesen der online-Beteiligung müssen alle relevanten Fragen der Gewerbeflächenpolitik und die von breiten politischen Mehrheiten getragenen Ziele einer nachhaltigen Stadtentwicklung berücksichtigen. Dies sind u.a.:
    – Senkung des Flächenverbrauchs, Erhalt und Entwicklung der Artenvielfalt, Erhalt und Vernetzung regionaler Biotopverbünde, Erhalt und Attraktivierung von Naherholungs-gebieten
    – Erhalt und Stärkung der Wohnqualität, Intensive Förderung der Wiedernutzung von Gewerbebrachflächen, Förderung des Strukturwandels hin zu mehr Dienstleistungs- und Tourismuswirtschaft.
  2. Es ist völlig inakzeptabel, dass zu den derzeit alleine von der Verwaltung formulierten Thesen jeweils eine ausführliche Rechtfertigung des bisherigen Verwaltungshandelns mitgeliefert wird. Entweder wird hier ein Pro und Contra zur bisherigen Gewerbeflächenpolitik dargestellt und so den der Verwaltungspolitik kritisch gegenüberstehenden Umweltverbänden und Bürger-initiativen dieselbe Möglichkeit der Einflussnahme gegeben. Oder die rechtfertigenden Begründungen der Verwaltung entfallen.
  3. Der Untersuchungsauftrag des am 9.12.2013 vom ASUKM beschlossenen, aber erst vor wenigen Wochen beauftragten „Gesamtgutachtens unter Nachhaltigkeitsaspekten und ökologischen Gesichtspunkten“ entspricht derzeit nicht der Beschlusslage. Er ist deshalb zu ergänzen um:
    – eine durchformulierte Darstellung der planungsrelevanten Tier- und Pflanzenarten im Ittertal inklusive Erläuterung der Bedeutung des Ittertals als Biotopverbundsystem sowie der einzelnen geplanten Gebiete als Raum für Reproduktion und Nahrungshabitat.
    – eine Darstellung der ökologischen Wertigkeit und Bedeutung des Ittertals im Rahmen der Flächenentwicklung, als Naherholungsgebiet sowie für die Luftgüte der benachbarten Wohngebiete und für die Landwirtschaft.
  4. Die am 11.12.2014 im Stadtrat vorgesehene Anmeldung der drei neuen Gebiete Piepersberg-West, Fürkeltrath II und Buschfeld für die EU-Förderung widerspricht massiv dem Beschluss des ASUKM, zunächst das Gesamtgutachten abzuwarten, bevor weitere Beschlüsse für neue Gewerbegebiete im Ittertal gefasst werden. Damit wird ein geordnetes Verfahren auf den Kopf gestellt, und es werden eindeutige Zusagen gebrochen, die den Bürgen vor der Kommunal-wahl gegeben wurden.

Pressemeldung – Rettet das Ittertal fühlt sich von der Verwaltung getäuscht

Pressemeldung 08. Okt. 2014 – Rettet das Ittertal fühlt sich von der Verwaltung getäuscht

Die Bürgerinitiative Rettet das Ittertal fühlt sich von der Verwaltung getäuscht und fordert, endlich Beschlüsse auszuführen und einen transparenten Bürger-Dialog zu eröffnen.

Die Stadt will im Ittertal zusätzlich zu den schon beschlossenen, aber erst teilweise bebauten Gewerbe-gebieten Monhofer Feld, Fürkeltrath 1 und Piepersberg Ost vier neue Gewerbegebiete entwickeln: Keusenhof, Buschfeld, Fürkeltrath 2 und Piepersberg West. Der Stadtentwicklungsauschuss des Rates (ASUKM) beschoss dazu am 9.12.2013, also vor fast zehn Monaten: „Der ASUKM fordert in Bezug auf die weitere Bebauung des Ittertals, insbesondere durch Gewerbeansiedlungen, die Erstellung eines Gesamtgutachtens unter Nachhaltigkeitsaspekten und ökologischen Gesichtspunkten, welches Politik und breiter Öffentlichkeit frühzeitig vor weiteren Beratungen vorgelegt werden soll.“ Dies war auch das Votum der Bezirksvertretungen in Gräfrath und Wald.

Verwaltung verstößt gegen Ausschussbeschluss und verschleppt Gesamtgutachten Ittertal

Dieses Gutachten als Auftrag des gewählten Ratsausschusses hat die Stadtverwaltung in wesentlichen Teilen immer noch nicht vergeben. Stattdessen will sie jetzt eine vollkommen wertlose Pseudo-„online-Beteiligung zu gewerblichen Bauflächen vorschieben und die Bürger über vorgegebene Textbausteine wie „Die geplanten Gewerbegebiete sind nach ökologischen Kriterien die am besten geeigneten Stand-orte“ abstimmen lassen. Sie erhofft sich offensichtlich so eine Bestätigung, dass die Umwandlung der Naturflächen im Ittertal in Gewerbegebiete dringend notwendig ist, um die wirtschaftliche Zukunft der Stadt zu sichern. Das spricht für sich und widerspricht dem ASUKM-Beschluss. Dass damit eine erhebliche Beeinträchtigung des Ittertals als regionaler Grünzug, bedeutender Klimafaktor für die benachbarten Stadtteile, Naturschutzareal und Naherholungsraum für mehr als 40.000 Menschen zu befürchten ist, wird beiseite geschoben. Auch die schon vorliegenden deutlichen Warnungen aus diversen Untersuchungen vor weiteren Bebauungen des Ittertales werden überhört. Kritik aus dem Rat daran, dass mit einer online-Befragung keine Repräsentanz der Ergebnisse herbeizuführen sei, wird schlicht abgebügelt. Gleiches geschieht mit dem vernünftigen Vorschlag, Umweltverbände und Bürger-initiativen an der Vorbereitung des Vorhabens zu beteiligen. „Wir lassen uns doch nicht unsere Meinung durch besseres Wissen kaputtmachen“, scheint die Devise zu sein. Bindung an Beschlüsse und Verlässlichkeit der Politik scheinen Verwaltung und einige politische Parteien nicht zu interessieren.

Trotz Sparhaushalt: 33.000 EUR-Ausgabe für Pseudo-Beteiligung ohne jede Repräsentanz

In der dramatischen Haushaltssituation, in der die Schließung von Schwimmbädern, Parks und Schulen droht, sollen 39.000 EUR plus erheblicher Verwaltungsarbeitszeit für diese Befragung gezahlt werden. Dafür gibt es keinerlei Deckung im städtischen Haushalt, die Bezirksregierung müsste dieser außer-planmäßigen Ausgabe zustimmen. Solingen muss in allen Bereichen sparen, aber für eine Kampagne zugunsten der Erschließung von neuen Gewerbeflächen, die derzeit keiner braucht, stehen offensichtlich noch ausreichend Mittel zur Verfügung.

Wirtschaftsförderung in leitender Funktion bei der Ausgestaltung der Online-Beteiligung

Dass Frank Balkenhol, Geschäftsführer der Solinger Wirtschaftsförderung, die online-Beteiligung an führender Stelle ausarbeiten soll, ist für die „Bürgerinitiative Rettet das Ittertal“ ein schlechter Witz. Herr Balkenhol, der als Wirtschaftsförderer von der Stadt Solingen bezahlt wird, ließ vor wenigen Wochen als Hauptredner der Zöppkesmahlzeit – ausgewiesen in der Druckfassung seiner Rede – seinen Gewalt-fantasien gegen Bürger, die seine Politik ablehnen, freien Lauf:

(Zitat): „Mein Traum: Ich habe den Auftrag erhalten, den nächsten James Bond Film zu produzieren. (…) James Bond jagd mit einem Land Rover durch die künftigen Gewerbegebiete im Ittertal …Dabei mäht er reihenweise Widerständler über den Haufen. Bond …sprengt das zukünftige Gewerbegebiet Buschfeld in die Luft.“.

Wir fragen uns als Initiative von Bürgerinnen und Bürgern, die sich um den Erhalt eines für den Klima- und Biotopschutz besonders bedeutender Solinger Naherholungsgebiete engagieren, wie es sein kann, dass ein Mitarbeiter der Stadt Solingen, der Solches gegenüber engagierten BürgerInnen zum Besten gibt, führend an der Ausgestaltung einer Beteiligung zu einem Thema mitwirkt, bei dem er nicht nur in höchstem Maße befangen, sondern offensichtlich auch nicht in der Lage ist, den politisch Anders-denkenden ein Mindestmaß an Respekt gegenüber zu bringen.

Bürgerinitiative fordert stattdessen: Transparenz über Gutachten und Stellungnahmen sowie einen öffentlichen Bürgerdialog zur Gewerbeflächen- und Wirtschaftspolitik

Alle, die sich mit Bürgerbeteiligung beschäftigen, wissen, dass eine online-Befragung keinerlei repräsentative Ergebnisse erzielt. So nahmen an den beiden online-Befragungen zum städtischen Haushalt im Jahr 2010 = 3.839 bzw. im Jahr 2012 = 2.763 E-Mail-Adressinhaber teil. Um wie viele Solinger es sich dabei handelte, blieb unklar, da jeder Internetnutzer über verschiedene E-Mail-Adressen auch mehrmals teilnehmen konnte. Bei der Kommunalwahl sind jedoch 125.000 Solingerinnen und Solinger wahlberechtigt, bei der letzten Kommunalwahl nahmen immerhin 55.575 Wähler teil. Zu erforschen, welche Meinungen und Auffassungen bei den betroffenen Bürgern bestehen, ist grund-sätzlich zu begrüßen. Deshalb sollte auf der Städtischen Homepage ein Dossier zur Gewerbeflächen-problematik angelegt werden, das das ausstehende Gesamtgutachten zu den Auswirkungen der Planungen, alle Vorlagen, Untersuchungen und die Stellungnahmen von Stadtverwaltung, Umwelt-schutzverbänden, Wirtschaftsförderung, Bürgerinitiativen sowie eine Kommentarfunktion von Bürgerinnen und Bürgern enthält. Die Stadt sollte weiterhin eine Reihe von öffentlichen Bürger-versammlungen zur Wirtschafts- und Gewerbeflächenpolitik durchführen. Hier sollten alle Beteiligten, Verwaltung, Umweltverbände, IHK und Bürgerinitiativen mit neutraler Moderation ihre Positionen darstellen und mit den Bürgern diskutieren.

Pressemitteilung der Bürgerinitiative

Touristen stillen Ihren (Wissens-)Durst

Solingen-Gräfrath – In der heißesten Zeit des Jahres konnten Touristen Ihren Durst am Ende der Korkenziehertrasse stillen und sich über die geplante Vernichtung von wertvollen Grünflächen informieren. Die Bürgerinitiative „Rettet das Ittertal“ lud am Samstag 20.07.2013 Fahrradfahrer, Sportler und Wanderer zu einem erfrischenden Glas Wasser ein. Gleichzeitig erfuhren die Bürger, dass die wunderschöne Aussicht des Touristenmagneten Korkenziehertrasse nach dem Willen der Stadtplanung durch Bagger eingeebnet und als Gewerbegebiet verkauft werden soll. Dabei hat die Korkenziehertrasse nur zwei Stellen mit Panoramablick zu bieten. Bäume weg, Beton her. Auch die Bioland-Bauern sollen gehen. Biobauer Ischebeck wird aber nicht gehen. „Das ist unser Land – seit vielen Generationen“.

Die Initiative „Rettet das Ittertal“ richtet sich gegen diesen nutzlosen Flächenfrass. Denn viele voll erschlossene Gewerbeflächen in Solingen sind ungenutzt oder werden angeblich aus Geldmangel nicht saniert und nutzbar gemacht. Diese Altlasten legt die Stadtplanung unseren  Kindern auf die Schultern. Und gleichzeitig sollen neue Grünflächen geopfert werden. Eine schwere und teure Last.

Auch die Folgen für das regionale Klima sind nicht absehbar. Ein von der Stadt Solingen vor Jahren beauftragtes Klimagutachten fordert: „keine Bebauung der Kuppenlagen der Talköpfe“ und warnt vor den Folgen einer weiteren Randbebauung des Ittertals. Durch die Bebauung der geplanten Gewerbegebiete im oberen und unteren Ittertal wird die Luft nicht mehr fließen und Schwüle wird Solingen, Haan und Hilden in den Würgegriff nehmen.

Fürkeltrath II soll das neue Gewerbegebiet am Ende der Korkenziehertrasse heißen. Und wie Fürkeltrath I wird es ein Geldgrab werden. Das sehr hügelige Gelände muss aufwendig nivelliert werden. Es entstehen Kosten, die selbst dem Stadtrat vor der Entscheidung zu dem Bebauungsplan nicht vorher offen gelegt werden. Verplempert Solingen hier wieder Millionen für nichts?